Die letzte Zeit haben wir genutzt, um ältere Choreos aufzuarbeiten, neu zu definieren und so zu üben, dass sie film- und videoreif sind. Was ein  Shooting eigentlich so aufwendig macht, könnt ihr hier nachlesen!

Vorbereitung ist alles

Dadurch, dass beispielsweise einige Competitions und Shows bis auf Weiteres verschoben worden sind, haben wir somit Zeit uns anderen Projekten zu widmen. Vor kurzem war es dann endlich soweit, dass wir zwei Choreos und ein Freestyle-Video drehen konnten. Da haben wir uns ganz schön viel vorgenommen! Drei Videokonzepte an einem Tag, ein ganzes Stück Arbeit! Nach einigen Brainstormings zu den Outfits und Locations konnten wir dann auch Konzepte entwickeln, die auch zu den jeweiligen Songs passten.  Als endlich alles geklärt war, wurde nur noch ein Tag festgelegt und dann ging es auch schon los!

Der große Tag ist gekommen

Vollbepackt mit unseren riesigen Taschen voller Outfits kamen wir am Treffpunkt an, einige hatten sogar mehr als eine Riesentasche dabei! Als erstes war die peppige Locking-Choreo dran, zu dem Song „Sax“ von Fleur East. Mit unseren weiß-roten Outfits haben wir die Choreo gerockt, was das Zeug hält. Natürlich wurden dann auch verschiedene Gruppenkonstellationen gefilmt, um mehr Auswahl beim Filmmaterial zu haben. Als wir dann die Aufnahmen der Locking-Choreo fertig hatten, kam der Locationwechsel für die Popping-Choreo. Als wir dort ankamen, erlebten wir eine kleine Überraschung: Die Unterführung voller Graffiti-Kunstwerke in der wir drehen wollten, wurden gerade neu besprüht! (Übrigens wunderschöne Kunstwerke)

Spontaner Kurswechsel? Kein Problem!

Da die Sprayer voll in Action waren, haben wir uns spontan umorganisiert und dann letztendlich vor einem mit Graffiti besprühten Kran am Rhein gefilmt. Es war gar nicht so einfach, die Aufnahmen zu machen, da von links und rechts die ganze Zeit Fahrradfahrer kamen und wir aufpassen mussten, dass sie uns nicht ins Bild fuhren! Zu guter Letzt kam noch das Hip Hop Freestyle Video, was eeeecht cool geworden ist. In lässigen, lockeren Trainingsanzügen wurde noch einmal zum Schluss richtig gejamt. Als Belohnung für die ganze harte Arbeit haben wir uns erst einmal zusammen auf die Wiese gesetzt, uns dort ein paar sehr leckere Pizzen gegönnt (es sollen wohl die besten Pizzen in Mainz sein!) und so den Nachmittag ausklingen lassen. Ein gelungener Shooting-Tag!

 

 

 

 

 

Leave a Reply