Auch für uns heißt es natürlich aufgrund der aktuellen Lage: zuhause bleiben. Damit es aber weiter geht und wir nicht nur daheim faul rumliegen, sind wir kreativ geworden. Unsere Trainerin Ece hat sich was tolles für uns überlegt, damit wir weiter fit bleiben und selbstständig trainieren können. Jeder hat einen Trainingsplan mit unterschiedlichen Kraftübungen bekommen und damit es nicht langweilig wird gibt es jede Woche neue Aufgaben, die uns individuell an unsere Grenzen bringen. Und ich sag euch, die Aufgaben haben es echt in sich!

 

Was genau es mit unseren Trainingsplan auf sich hat, könnt ihr bald in den nächsten Blogbeiträgen hier lesen. Schaut auch gerne mal bei unserem Instagram-Kanal vorbei, da bekommt ihr einen Einblick in die eine oder andere Aufgabe.

 

Doch was machen wir so in der restlichen Zeit? – Um Euch einen Einblick in unseren Alltag zu geben, gibt es hier einen kleinen Tagesablauf von mir:

 

Der Morgen

 

Erst einmal die wichtigste Frage: Wann steht ihr im Moment auf, jetzt wo keine Schule/Uni/Arbeit ansteht? Nutzt ihr die Zeit zum Ausschlafen oder steht ihr trotzdem früh auf, um euren Tagesrhytmus einzubehalten? Oder geht es für Euch weiterhin normal zum Home Office/auf die Arbeit?

Ich versuche einen Mittelweg zu finden und stehe jeden Morgen gegen 8 Uhr auf. Danach wasch ich mich schnell und putze meine Zähne. Da ich meistens hungrig aufwache, frühstücke ich direkt was und trinke dabei einen leckeren Tee. Nach dem Frühstück heißt es erstmal aufräumen. Dabei versuche ich jeden Tag, etwas anderes auszumisten oder zu putzen.

 

Je nachdem wie anstrengend es war oder wie ich mich fühle, wird jetzt oder am Abend Sport gemacht. Um etwas Abwechslung in den Tag zu bringen wird entweder getanzt, das Krafttraining erledigt, Yoga oder sonst irgendeine Sportart gemacht.

 

Ein- bis zweimal die Woche muss ich noch zur Arbeit gehen: Grundschulkinder einzeln betreuen und mit ihnen Aufgaben machen. Das ist schon ein großer Unterschied zu einer normalen Arbeitswoche als Grundschullehrerin, weshalb ich mich auf diese Tage immer schon freue – ein komisches Gefühl ist es natürlich trotzdem, nicht mehr die gesamte Klasse vor sich zu haben, sondern nur noch ein Kind.

 

Der Mittag

 

Nach dem Training/der Arbeit bin ich natürlich wieder hungrig und ich überlege mir, was ich kochen kann. Mal gibt es Tage, an denen ich etwas länger in der Küche bin und etwas Neues ausprobiere, und dann gibt es Tage, an denen es schnell gehen muss. Fertig gegessen geht es meist raus an die frische Luft – spazieren gehen oder Fahrrad fahren. Falls noch was besorgt werden muss, gehe ich zu dieser Zeit dann auch einkaufen.

Zuhause angekommen erledige ich noch Sachen, die für die Arbeit oder die Uni anstehen. Da mein Staatsexamen im kommenden Semester ansteht, versuche ich mich dafür jetzt schon vorzubereiten.

 

Der Abend

 

Abends nehme ich mir meistens nichts vor und mache einfach das, wonach ich mich in dem Moment fühle. Mal werde ich kreativ und bastle an irgendetwas rum, mal lese ich ein Buch oder schaue mir Filme und Serien an. Ein Videoanruf mit meinen Liebsten darf natürlich auch nicht fehlen – dann vermisst man einander nicht ganz so stark.

 

Wie verbringt ihr im Moment eure Zeit? Was ist eure liebste Beschäftigung gegen Langeweile? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

 

Lasst euch in dieser Zeit nicht unterkriegen und nutzt die Zeit, die ihr für euch selbst habt. Probiert neue Sachen aus, ruht euch aus oder bildet euch weiter und lernt euch selbst besser kennen! #stayathome #zusammenschaffenwirdas

Leave a Reply