Heute wollen wir Euch von unserer letzten großen Meisterschaft erzählen und Euch mit auf unseren Trip nach Wales vor zwei Wochen nehmen. ACIM war nämlich bei den Six Nations Championships 2018 von UDO am Start – ein super aufregendes Wochenende für uns!

In der zweiten Novemberwoche ist die komplette Crew dafür nach Prestatyn in Wales gefahren und hat dort das Wochenende verbracht. Zuerst ging es von Frankfurt mit dem Flieger nach Manchester und von dort aus mit dem Zug weiter nach Prestatyn. Mit einer so großen Gruppe (natürlich alle einheitlich in unserem Crew-Outfit) fallen wir auf Reisen immer auf, und dieses Mal sogar noch mehr. Wir hatten nämlich die 2-Jährige Gioia dabei – das jüngste Mitglied unserer ACIM-Family. Die Kleine hat uns das ganze Wochenende ordentlich auf Trab gehalten und war immer für eine kleine Tanzeinlage zwischendurch zu haben.

Eine aufregende Anreise

Während unserer Reise haben wir uns die Zeit mit Ratespielen vertrieben und einem kleinen Freestyle am Bahnsteig. Schnell haben wir gemerkt: in Wales ist es doch ein wenig kälter als in Deutschland. Zur Krönung des langen Anreisetages wurden wir in Prestatyn noch mit einem kräftigen Regenschauer begrüßt, der uns zu einem schnellen Sprint mit allen Koffern zu unserer Unterkunft motivierte. Es half alles nichts, wir waren trotzdem pitschnass als wir endlich in unseren Bungalows ankamen. Dort wohnten wir zu sechst zusammen und konnten uns ausbreiten, zusammen kochen und uns erstmal ein wenig aufwärmen. Dann ging´s am Freitagabend aber direkt weiter mit einer kurzen Trainingseinheit, um für den Samstag ready zu sein. Unsere Julia war nämlich noch die gesamte Woche vorher in Los Angeles unterwegs und kam dank Flugstornierung erst Donnerstagabend in Mainz an. Es war also bis zur letzten Minute spannend, ob wir überhaupt vollständig als Team starten können.

Nach der Besprechung fiel jeder todmüde ins Bett, am nächsten Morgen hieß es nämlich: noch vor dem Morgengrauen raus aus den Federn!

Jetzt geht`s endlich los – Teams, Solo und Duo

Am Samstag war unser Zeitplan super voll: erst war die Team-Performance an der Reihe, dann kamen die Solos und Duos. Deshalb standen wir auch schon fertig geschminkt und top motiviert frühmorgens in der Veranstaltungshalle und konnten es kaum erwarten, auf die Fläche zu gehen und durchzustarten. Bei dieser Meisterschaft kommen sechs Nationen zusammen: Wales, Irland, Schottland, England, Frankreich und Deutschland. Da wir die einzige deutsche Crew vor Ort waren, war es uns natürlich besonders wichtig, uns gut zu präsentieren und eine zufriedenstellende Leistung abzuliefern. Wichtig war also nicht nur, sich die Qualifikationen für Europa- und Weltmeisterschaft zu sichern, sondern auch gute Platzierungen in allen Kategorien zu holen.

Es ging alles ganz schnell: wir kamen an, fixierten nochmal Outfit und Frisur und schon ging es ab zum Aufwärmen und Durchgehen. Einmal durchgeatmet und dann mussten wir uns schon bereit stellen und mit unserer Show auf die Bühne.

Kaum wieder runter und einen Schluck getrunken, fingen auch schon die Siegerehrungen für die Kategorie Teams an, die sonst immer am Ende von Meisterschaften stattfinden. Wir konnten gerade noch den Schweiß wegwischen und schon mussten wir wieder los, um unsere Platzierung zu erfahren: der 1. Platz in der Kategorie Team over 18 Advanced!! Wir waren baff und super happy, alles ging so schnell und wir mussten erstmal realisieren dass wir so früh schon ein Feedback für unsere Leistung bekommen haben. Dann wurde mit einem ausführlichen Mittagessen gefeiert und mit dieser unglaublichen Bestätigung und Motivation konnten wir dann mit den Solos und Duos starten.

Auch hier kamen unsere Tänzer super an und wir hatten einfach nur eine Menge Spaß, mit den anderen Tänzern gemeinsam zu tanzen und uns auszutauschen. Auch hier konnten wir super Platzierungen abstauben, vom 2. bis zum 6. Platz war alles dabei und so konnten auch unsere SolotänzerInnen und das Duo die Qualis für Europa- /Weltmeisterschaft mit nach Hause nehmen.

Jetzt wird gebattelt!

Erst am Abend konnten wir richtig realisieren, dass der Tag so schnell und trotzdem so unglaublich erfolgreich verlaufen ist. Nach dem Abendessen kamen wir dann noch spontan auf die Idee, bei dem Crewbattle Abends teilzunehmen, just for fun und für die Erfahrung. Wir kamen also eine viertel Stunde vor Beginn dort an und merkten schnell: spontan schön und gut, aber das würde jetzt eine richtige Herausforderung werden. Schnell kamen wir in einem Kreis zusammen und besprachen uns, vergaben die verschiedenen Tanzstile an jeden Tänzer und machten uns fertig. Während des Battles klappte dann natürlich nicht alles wie besprochen und es gab einiges zu lachen, aber wir hatten eine Menge Spaß dabei spontan auf unsere Battlegegner zu reagieren und gemeinsam zu freestylen. Am Ende bekamen wir sogar den 2. Platz im Crewbattle – und waren um einige Erfahrungen reicher. Dann gings aber schnell wieder zurück in die Bungalows, denn die Meisterschaft war noch nicht zu Ende!

Am Sonntag standen die Battles an, in den Styles House, HipHop, Popping, Locking und Breaking. Außerdem gab es anschließend noch das Battle aller Battles: alle ersten und zweiten Plätze der Teams vom Vortag traten nochmal gegeneinander an, um den 1. Platz insgesamt zu ermitteln.

Doch eins nach dem anderen: keiner hätte gedacht, dass dieser Sonntag noch so spannend sein würde. Unser David hat HipHop gebattelt und sich mit unglaublichen Runden bis zum Finale getanzt. Dann hieß es Atem anhalten: nach einem Unentschieden mussten die zwei Finalisten noch einmal gegeneinander antreten und lieferten sich ein super spannendes Battle. Als David dann zum Gewinner erklärt wurde gab es für uns kein Halten mehr und wir haben ihn gebührend gefeiert. Das war allerdings noch lange nicht alles! Danach hat unsere Trainerin Ece spontan nach langer Verletzungspause House gebattlet und wir haben natürlich alle besonders mitgefiebert. Sie konnte sich den 1. Platz in House ertanzen und wir sind als ihre Crew vor Stolz fast geplatzt!

Und weil aller guten Dinge drei sind konnte Luana bei dem Locking-Battle ebenfalls den 1. Platz machen – langsam konnten wir es selber nicht mehr richtig glauben und waren einfach nur sprachlos, was für ein Wochenende! Ganz durcheinander vor Glück und Jubel mussten wir zum allerletzten Mal für dieses Wochenende auf die Bühne, für unsere finale Performance. Bei dieser letzten Kategorie tanzen alle gegen alle, egal welche Altersklasse, um den Gesamtsieger zu ermitteln. Das Gewinnerteam würde nicht nur den Titel und einen riesigen Pokal mit nach Hause nehmen, sondern auch 1000 Pfund!

Ein krönender Abschluss für ein unglaubliches Wochenende

Mit dem Erfolg des Wochenendes im Nacken konnten wir befreit und ohne Druck auf die Bühne gehen – unsere Trainerin stand natürlich in der ersten Reihe und hat uns bei unserem letzten Auftritt nochmal kräftig zugejubelt – mit Erfolg: der MC rief uns auf – Royal ACIM auf dem 1. Platz aller Kategorien!

Jetzt waren endgültig alle Dämme gebrochen: gemeinsam mit Gioia stürmten wir die Bühne und nahmen den Pokal entgegen. Dann hieß es feiern: gemeinsam mit der Kleinen wurde ordentlich Party gemacht und wir ließen dieses Wochenende gebührend ausklingen. Ein super Bonus: der Veranstaltungsort lag direkt am Meer, sodass wir nach unserem Sieg sogar noch einen gemeinsamen Strandspaziergang machen konnten und nochmal alles Revue passieren lassen konnten. In diesem Moment waren wir nicht nur glücklich wegen der vielen guten Platzierungen, sondern vor allem aufgrund der Menschen, mit denen wir dieses Glück teilen durften und für die vielen einzigartigen Augenblicke, die wir gemeinsam erleben.

Die UDO Six Nations Championchips war unsere letzte Meisterschaft für dieses Jahr – doch wir haben noch einiges Anderes vor. Lasst Euch überraschen und schaut immer wieder hier in den News vorbei, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Leave a Reply